Pressemitteilungen

Grundsteinlegung neue IVECO Filiale in Hendschiken

Mit der traditionellen Grundsteinlegung, wurde am Freitag, 15. März 2013 wortwörtlich der Grundstein für den Bau der neuen IVECO Filiale in Hendschiken (AG) gelegt. Neben den an der Bauausführung beteiligten Verantwortlichen, feierten Vertreter aus Politik und Wirtschaft sowie auch geladene Kunden diesen wichtigen Anlass.

Am 17. Januar 2013 war der Startschuss für den Neubau. Aufgrund von diversen Verzögerungen, ist der Rückstand auf den Zeitplan nicht sehr gross. Mit Hochdruck arbeiten nun die involvierten Stellen in der Ausführung der Detailplanungen, sodass die offizielle Eröffnung im 1. Quartal 2014 stattfindet.

Der Neubau wird 100 m lang und 30 m tief und wird gleich neben dem noch bestehenden Filialbetrieb errichtet. Auf der Grundstücksfläche von 22'901m2 entsteht auf einer Fläche von 3'120m2 ein modernes und offenes zwei Stockwerk hohes Gebäude, in dem alle wesentlichen Funktionen eines modernen Lkw- und Bus Betriebes integriert sind. “Der neue Filialbetrieb wird gezielt nach neuesten technologischen und ökologischen Standards errichtet und nach seiner Fertigstellung durch umweltschonende Energie betrieben” sagt der Geschäftsführer der IVECO (Schweiz) AG Franz Häfliger.

Der bestehende Altbau wird mehrheitlich beibehalten. Lediglich die Diagnosestrasse, das angebaute Lager und ein Teil des Bürotraktes werden abgerissen, damit genügend Platz für die Zufahrt und das Parkieren diverser Fahrzeuge vorhanden ist. Die noch bestehende Filiale wird voraussichtlich einem dem Nutzfahrzeug nahem Gewerbe vermietet wie z.B. Kühlgerätespezialisten, Hebebühnenlieferanten oder an einen Aufbauer, der eine Niederlassung eröffnen möchte.

Grundstücksfläche: 22'901m2
Bebaute Fläche: 3'120m2 oder 31'200m3
Baubeginn: 17. Januar 2013
Fertigstellung: März 2014
Planung und Baumanagement: Firma Zaugg AG Rohrbach

Folgende Dienstleistungen sind auf diverse Stockwerke verteilt.

Untergeschoss
Insbesondere gilt es zu erwähnen, dass das Gebäude zu 2/3 unterkellert ist und die Raumhöhe 5 Meter beträgt. Darin wurden 8 Abstellplätze für Neuwagen und Feuerwehrfahrzeuge eingerichtet und auch die die Gebäude-Technik integriert. Zusätzlich hat es genügend Raum für das Ersatzteillager und die diverse Paletten- Gestelle.

Erdgeschoss
• Showroom
• 10 LKW Reparaturarbeitsplätze mit einer Servicegrube und einer 4 Stempelanlage
• 9 Reparaturarbeitsplätze für Lieferwagen
• 6 Neuwagen Bereitstell-Arbeitsplätze
• 1 Waschraum mit versenktem 35 Tonnen Scherenlift
• 1 Prüfstrasse mit Bremsprüfstand und Grube
• Das zentrale Ersatzteillager ist in der Mitte der zwei Werkstatthälften angeordnet. Dort befinden sich ebenfalls im Erdgeschoss die Werkstatt und die Lagerbüros.

1. Etage
Befinden sich die Büros der Verkaufsmannschaft sowie auch die Garderoben.

2. Etage
Sämtliche Büros der Administration und des Brandschutzverkaufs finden sich in der 2. Etage. Ebenso ist die Mitarbeiter Kantine integriert, welche zusätzlich über eine Aussenfläche verfügt.

Gebäude Technik

Elektroanlagen
• Tageslichtsteuerung: Automatische Steuerung für die Hallenbeleuchtung.

Heizungsanlagen
• 16 Erdsonden mit einer Tiefe von je 250 m• Im Sommer „Free Colling“ mit geringem Energieaufwand können die Räumlichkeiten gekühlt und das Erdwärme-Sondenfeld (EWS) regeneriert werden. Zusammen mit den begrünten Flachdächern über dem Bürotrakt und zusätzlichen Lichtkuppel für eine natürliche Lüftung wird ein guter „sommerlicher Wärmeschutz“ erreicht.
• Thermoaktives Bauteilsystem (TABS) auf ca. 4'000.0 m2 Nutzfläche in den Boden- und Deckenplatten aus Beton. – Niedrige Vorlauftemperaturen gut für den Betrieb einer Wärmepumpe. (Verlängerte Lebensdauer, geringere Betriebskosten -Strom)

Lüftungsanlage
• Lüftungsanlage mit WRG nicht nur für die innen liegenden WC- Anlagen und Büroräume sondern auch Sozialräume (Umkleide, Cafeteria)

Sanitäranlagen
• Regenwassernutzung für die LKW-Waschanlagen sowie WC-Anlagen und evtl. Gründachbewässerung (Verdunstungskälte = sommerlicher Wärmeschutz)

Weitere Massnahmen im Zusammenhang mit dem Energiekonzept:
• Perimeterdämmung bis auf Sohle UG
• Fassadendämmung d= 160 mm bzw. 180 mm Bürotrakt
• Flachdachdämmung d= 200 mm begrünt RW- Rückhaltung (Retention)
• Bürotrakt mit 3-fach Verglasung
• Dachoberlichter in Feldmitte, gute Belichtung, mit ausreichend Anzahl Lüftungsflügeln
• Niederschlagswasser über Versickerungsmulden – dem natürlichen Grundwasser zu führen.
• Mischsysteme welche die Gemeinde Hendschiken entlastet.