​TRANSPORT & LOGISTIK 2013

IVECO auf der Transport-Logistic 2013

Bis 2020 muss sich der CO2-Ausstoß von Transportern mindestens halbiert haben. Fast jedes zweite Kilogramm transportierter Ladung wird bis dahin innerhalb der Stadt bewegt werden. Vor dem Hintergrund dieser beiden Routenvorgaben stellte IVECO auf der Logistic-Leitmesse „Transport-Logistic 2013“ mit dem „Dual Energy“-Konzept konkrete Mobilitätslösungen für morgen vor, die eine intelligente Balance zwischen Umweltvorgaben und Wirtschaftlichkeit schaffen.

 

Dual Energy: sauber, leicht und smart

Die neue Transportlösung setzt drei Schwerpunkte: sauber, leicht und smart soll Mobilität künftig sein. SAUBER: Effiziente Kraftstoffausnutzung und niedrigere Emissionen sind wesentliche Elemente für die Produktivität von Nutzfahrzeugen – ohne Kompromisse bei der Leistung. Dank des cleveren Einsatzes von Elektro- beziehungsweise Hybridantrieb ist die Umweltbelastung äußerst gering.
 LEICHT: Laderaum und Nutzlast sind bestimmende Elemente für die Leistung eines Nutzfahrzeugs. Um das Gewicht zu reduzieren, ist es unerlässlich, immer leichtere Materialien zu verwenden und mehrere Funktionen in ein Bauteil zu integrieren. „Dual Energy“ wird diesen Anforderungen durch den Einsatz von leichten High-Tech-Materialien gerecht. Dank moderner multifunktionaler Bauteile ist es außerdem möglich, die Bauteilanzahl insgesamt zu verringern.
 SMART: Die Leistung eines Fahrzeugs ist das Ergebnis der Kombination einzelner Systeme. Synergien zwischen den verschiedenen Systemen sind entscheidend, um effiziente Lösungen entwickeln und umsetzen zu können. So erlaubt das „Dual Energy“-Konzept unter anderem ein perfektes Zusammenspiel von elektrischer Lenkung und elektrischen Bremsen einerseits und den verschiedenen Sicherheitssystemen andererseits.

 

Die „Dual Energy“-Technologie funktioniert in mehreren Schritten: Die chemische Energie des Kraftstoffs (Diesel oder Erdgas) wird in mechanische Energie für den Antrieb umgewandelt. Die kinetische Energie, die während des Brems- beziehungsweise Abbremsvorgangs sonst verloren gehen würde, wird „aufgefangen“, in elektrische Energie umgewandelt und in der Batterie gespeichert. Bei Bedarf steht diese Energie für den Elektroantrieb zur Verfügung. Auf Überlandstraßen ist der Hybridmodus in puncto Energieeffizienz sicherlich die beste Lösung. Im Vergleich zu einem Dieselmotor garantiert dieser Modus eine Kraftstoffeinsparung und eine Senkung der Emissionen von bis zu 25 %. Der Elektromodus hingegen ist für das Fahren in verkehrsberuhigten Zonen geeignet.

 

Dank der Möglichkeit, mit einer Getriebe-Eigenentwicklung zwischen diesen beiden Modi hin- und her zu schalten, sind diese Fahrzeuge ideal für Direktlieferungen in Nullemissions-Zonen, zeigen aber auch auf Landstraßen eine Spitzenleistung. Aber auch im Fernverkehr konnte IVECO mit innovativen Lösungen aufwarten. Teil der Bord-Telematik „IVECONNECT“ des STRALIS HI-WAY, Truck of the Year 2013, ist das wirkungsvolle Infosystem, das zum Beispiel dem Fahrer auf verträgliche und akzeptierte Art und Weise hilft, den Fahrstil zu optimieren.

 

Zu Euro-VI hat IVECO eine eigene Meinung und ein eigene patentierte Technologie, die ohne die eher ungeliebte Abgasrückführung auskommt. Auch hier stand groß „Effizienz“ als Vorgabe im Anforderungskatalog der Entwickler. Der Leiter der Schweizer Motorenforschung des Konzerns, Dr. Dirk Bergmann, stand im Rahmen der Messe während eines Logistik-Brunchs Rede und Antwort zur Frage, warum IVECO diesen Weg favorisiert und was Kunde und Umwelt davon haben.