Pressemitteilungen

Iveco: Henrik Starup geht, John Venstra kommt
In Kürze verlässt Henrik Starup die Iveco Magirus AG. Sein Nachfolger als Vorstand Marketing und Vertrieb wird John Venstra.

Der gebürtige Däne Henrik Starup (46) übernahm im Juli 2005 das Vorstandressort Vertrieb und Marketing in der deutschen Vertriebszentrale von Iveco in Unterschleißheim. Seitdem hat die Iveco Magirus AG extrem nachfragestarke Zeiten (und einen Anstieg des Marktanteils) ebenso erlebt wie die schlimmste Krise, der sich die Nutzfahrzeugbranche nach dem Krieg jemals ausgesetzt sah. Jetzt wechselt Starup innerhalb des Fiat-Konzerns zu dessen Land- und Baumaschinengruppe CNH, wo er zukünftig als Vice President Construction Equipment Europe firmiert.

Der Niederländer John Venstra (43) bringt über 16 Jahre Erfahrung im Vertrieb bei Iveco mit. Angefangen als Verkäufer über die Verantwortlichkeit der Händlerbetreuung, die Business Unit „Light“ sowie als Sales Director in den Benelux-Ländern war Venstra in den letzten 18 Monaten international als Market Development Director für Nordeuropa verantwortlich. Durch seine regionale, nationale sowie internationale Erfahrung bringt Venstra die Erfahrung und das Wissen mit, das Iveco auch zukünftig weiter voran bringen wird.


06/2010

Bildunterschrift:

John Venstra (43) löst in Kürze Henrik Starup als Vorstand Vertrieb und Marketing der Iveco Magirus AG ab. Starup wechselt als Vice President Europe zu CNH Construction Equipment Europe, der Baumaschinengruppe im Fiat-Konzern.

Iveco

Iveco entwickelt, produziert und vermarktet eine umfassende Palette von leichten, mittelschweren und schweren Nutzfahrzeugen, Baufahrzeugen, Stadt- und Überland-Linienbussen sowie Reisebussen ebenso wie Sonderfahrzeuge für Brandschutz, Offroadeinsätze, Verteidigung und Zivilschutz.

Iveco beschäftigt mehr als 27.000 Mitarbeiter und betreibt 27 Produktionsstätten in 16 Ländern, in denen die in sechs Forschungszentren entwickelten Technologien umgesetzt werden. Außer in Europa ist Iveco in China, Russland, Australien und Lateinamerika aktiv. Mehr als 6.000 Servicestützpunkte in über 100 Ländern garantieren technische Unterstützung, wo immer in der Welt ein Iveco-Fahrzeug im Einsatz ist.