Pressemitteilungen

Ein Allrad-Allrounder für schwere Fälle
Mit seinem neuen Iveco Trakker 8x8 Abschlepp- und Bergetruck ist der Kronacher Autohausbesitzer und Abschleppunternehmer Gregor Bezok auch für schwerste Lkw-Bergeeinsätze optimal gerüstet. 

Abschleppen aus Leidenschaft! Wenn Gregor Bozek, Geschäftsführer und Inhaber des Fiat-Autohaus Reier im fränkischen Kronach über die Einsätze seines Lkw-Bergedienstes berichtet schwingt spürbar echte Begeisterung mit. Tonnenschwere Havaristen wieder zurück auf die Straße oder zur Instandsetzung zu bugsieren, ist schon seit seiner Studentenzeit sein Ding. Seit 2009 betreibt der studierte Diplom-Chemiker parallel zu seinen drei Fiat-Autohäusern das Schwerlast-Bergegeschäft.

Seit Februar dieses Jahres unterstützt ein für den anspruchsvollen Einsatz maßgeschneiderter Iveco Trakker 450 8x8 die Bergespezialisten aus dem hohen Norden Bayerns. „Um eine verfahrbare Last von 6 Tonnen bei 80 km/h auf die Hubbrille des Abschlepp-Trucks zu nehmen, kommt man an einem Vierachser als Berge- und Schleppfahrzeug nicht herum“, weiß Fachmann Gregor Bozek. Der dynamische Fiat und Fiat-Professional-Händler wählte als sein neues Flaggschiff im Fuhrpark den allradgetriebene Iveco Trakker mit 13 Liter großem Cursor Sechszylinder-Triebwerk, das durchzugskräftige 450 PS mobilisiert.

Den Antrieb an allen Achsen, die durchgängig sperrbar sind, wählte Bozek wegen der – normalerweise – schneereichen Winter im fränkisch-thüringischem Mittelgebirgsregion. „Im Winter sind bis zu einem Meter Neuschnee hier keine Seltenheit“, berichtet der fränkische Selfmade-Unternehmer, „dann fallen naturgemäß viele Bergungseinsätze an!“ Je nach Größe des Havaristen war der bislang eingesetzte 6x4-Lkw unter extremen Wetterbedingungen manchmal in Traktionssachen überfordert. Mit dem silbermetallic lackierten Allrad-Allrounder sei dies kein Problem, auch wenn dieser Winter noch keine Bewährungsprobe im Tiefschnee abverlangte.

Berge-Profi Florian Müller, 23, ist einer der Kollegen im Auto Reier-Team, der mit dem neuen Iveco-Bergetruck regelmäßig ausrückt. 24 Stunden Bereitschaft an sieben Tage und höchstens dreißig Minuten Ausrückzeit lauten die strenge Vorgaben, um das „Revier“ im Radius von rund 70 Kilometer bedienen zu können.

Mit der Vollausstattung des schweren Trakker bis hin zum dritten Sitz im Fahrerhaus für gestrandete Lkw-Fahrer ist der gelernte Mechatroniker hoch zufrieden. Das Sechszehngang-Getriebe dosiert die Antriebskraft feinfühlig auf den Schleppverband, der bis zu über 60 Tonnen Gesamtgewicht erreichen kann. Rund 27,3 Tonnen bringt dabei der perfekt gerüstete Iveco Trakker auf die Waage. Auch beim Aufbau hat sich Gregor Bozek für ein Premiumprodukt entschieden. Der OMARS Bergekönig Aufbau ausgerüstet mit 4,5 Meter ausschiebbarer Hubliftbrille und leistungsstarken Winden kam fertig aufgebaut auf das 8x8 Trakker-Chassis aus Italien einsatzfertig nach Franken. „Dabei machen Autobahnhavarien nur rund ein Viertel der Einsätze aus!“, erzählt Müller, während er den Vierachser gekonnt auf dem Firmenareal manövriert.

Das neue, moderne Vierachser-Bergefahrzeug von Iveco komplettiert die Auto Reier Flotte zu der auch Mobilkrane und ein 6x4 Berge-Lkw gehören. Automobile Leichtgewichte kommen auf den Rücken der drei Iveco Daily Abschlepper. Für die Champions-League im Bergegeschäft, da sind sich Auto-Reier Chef Gregor Bozek und seine Abschlepp-Experten sicher, ist der neue Iveco Trakker 8x8 die erste Wahl. Eine höchst dauerhafte Verbindung zwischen Berge-Profis und Abschlepp-Flaggschiff ist dabei bereits beschlossene Sache: Rund 15 bis 20 Jahre soll der neue rettende Berge-Engel auf vier angetriebenen Achsen in Diensten der Auto Reier-Mannschaft bleiben. Eine Leidenschaft, die auf lange Dauer angelegt ist.