Förderprojekte für Gasfahrzeuge von IVECO

Pressemitteilungen

IVECO wird seiner Schlüsselrolle bei der Dekarbonisierung des Straßengüterverkehrs mit Förderprojekten für Gasfahrzeuge gerecht

Das IVECO Ambassador-Programm zielt darauf ab, das Bewusstsein für die Werte der Marke zu verschiedenen Themen zu schärfen. Den Auftakt des Programms bildet das Thema Nachhaltigkeit und würdigt die ersten „Ambassadors", die von der Gastechnik überzeugt sind und durch den Betrieb ihrer Fahrzeuge mit LNG und Bio-LNG zum Umweltschutz beitragen.

Das Wiederaufforstungsprojekt „Plant the Future" unterstreicht zudem das Umweltschutzengagement von IVECO und ist ebenfalls mit dem Thema Nachhaltigkeit verbunden.

Ulm, 27.07.2021

IVECO hat das IVECO Ambassador-Programm ins Leben gerufen, um Kunden, Enthusiasten und Partnern eine Stimme zu geben, die die Werte der Marke zu verschiedenen Themen teilen, und ihr Handeln in diesen Bereichen zu würdigen. IVECO, Pionier und europäischer Marktführer im Bereich Gastechnologie, hat das Programm mit dem Thema Nachhaltigkeit gestartet, um das Ansehen von Methan zu schärfen und das Engagement der Marke für die Umwelt zu unterstreichen.

Das IVECO Ambassador-Programm würdigt Speditionen, die auf mit LNG und Bio-LNG betriebene IVECO Fahrzeuge setzen und so zum Schutz der Umwelt beitragen. Mit diesem Projekt gibt IVECO ihnen eine Stimme, indem sie von ihren Erfahrungen mit LNG und Bio-LNG und den Vorteilen für ihren Betrieb berichten. Das Projekt läuft vor allem in den Märkten, in denen LNG und Bio-LNG am weitesten verbreitet sind wie Italien, Frankreich und Großbritannien.

Parallel dazu hat IVECO das Projekt „Plant the Future" als Teil seines Engagements zur CO2-Reduzierung gestartet. Das Unternehmen arbeitet mit Aufforstungsorganisationen zusammen, um einen internationalen IVECO-Wald zu schaffen, der aus Baumpflanzprojekten in verschiedenen Ländern besteht. In Deutschland pflanzt IVECO für jeden verkauften mit (Bio-)CNG oder (Bio-)LNG betriebenen neuen IVECO S-WAY und jeden gebrauchten IVECO Stralis NP einen Baum über das Aufforstungsprojekt PLANT-MY-TREE®. Ziel ist es, mindestens 1.000 Bäume zu pflanzen, um in den nächsten 99 Jahren über 1.237 Tonnen CO2 auszugleichen.

In Italien hat sich IVECO mit der E-Commerce-Plattform Treedom zusammengetan, die 300 Bäume pflanzt – 30 in Italien und den Rest in anderen Teilen der Welt. Einige dieser Bäume sind den IVECO Ambassadors des Landes gewidmet. Sie erhalten einen Code, mit dem sie ihren Baum und den Ort, an dem er gepflanzt werden soll, auswählen können.

IVECO-Partner in Polen ist Ecobal, der sich dem Schutz des Waldes verschrieben hat und 5.000 Baumsetzlinge auf einer fünf Hektar großen Fläche pflanzt, um die Artenvielfalt auf diesem Landstrich zu erhöhen und die CO2-Kompensation zu unterstützen.

Giandomenico Fioretti, Head of Alternative Propulsion bei IVECO, sagt: „Wir bei IVECO sind davon überzeugt, dass Methan auf dem Weg zum CO2-neutralen Straßengüterverkehr eine Schlüsselrolle zukommt. Im Fernverkehr ist diese alternative Antriebstechnologie die ausgereifte Lösung, die bereits heute zur Verfügung steht, um den ökologischen Fußabdruck des Transportsektors zu senken. Dieser positive Einfluss lässt sich mit Biomethan noch deutlich verstärken. Heute macht Biomethan bereits 17 Prozent des im Verkehr verwendeten Methans aus. Seine Nutzung wird in den kommenden Jahren deutlich zunehmen, da ständig neue Tankstellen in Betrieb gehen und die Vorteile klar dafürsprechen. Mit Initiativen wie dem IVECO Ambassador-Programm wollen wir das Bewusstsein für die Vorteile von Biomethan bei den Spediteuren erhöhen."

IVECO leistet seit mehr als 20 Jahren Pionierarbeit in der Gastechnologie und ist Vorreiter beim Übergang zu diesem nachhaltigen Kraftstoff im Transportwesen. Mit mehr als 45.000 verkauften Gasfahrzeugen ist das Unternehmen europäischer Marktführer und der erste Hersteller, der einen gasbetriebenen Schwerlast-Lkw speziell für den internationalen Fernverkehr anbietet. Der IVECO S-WAY hat eine Reichweite von bis zu 1.600 Kilometern in der LNG-Version und bietet eine ökologische und ökonomische Lösung mit klassenbesten Gesamtbetriebskosten (Total Cost of Ownership).

Das Gas-Tankstellennetz entwickelt sich schnell und hält mit der Nachfrage nach Gasnutzfahrzeugen Schritt. Laut der NGVA (Natural & Bio Gas Vehicle Association) zählt es derzeit 4.021 Tankstellen. Dieses Netz eignet sich auch für die Verteilung von Biomethan, womit für den Übergang zu Bio-LNG keine eigene Infrastruktur erforderlich ist. Bio-LNG ist aktuell als sogenannter Blend, also ein Gemisch aus fossilem LNG und erneuerbarem LNG, bereits an vielen Tankstellen in Europa erhältlich oder wird in Reinform direkt an Abnehmer geliefert. Die Produktionsmengen von Biomethan wachsen beständig, und dieser umweltfreundliche Kraftstoff wird zunehmend verfügbar.