Das Herz des Stralis heißt Cursor

Elastizität und Kraft
Die Motoren bilden das Herz des Stralis. Dabei handelt es sich um eine Motorenfamilie, die bereits vielfach ihre Qualität in Sachen Leistung, Verbrauch und Zuverlässigkeit bewiesen hat. Dazu tragen bei:

• Pumpe-Düse-Elemente mit bis zu 2.000 bar Einspritzdruck;
• oben liegende Nockenwelle;
• vier Ventile pro Zylinder;
• Monoblock-Motorblock und –Zylinderkopf für große Steifigkeit;
• Dekompressions-Motorbremse;
• elektronische Motorsteuerung, die Einspritzzeitpunkt und Einspritzmenge für jeden einzelnen Zylinder regelt;
• Turbolader mit variabler Geometrie für schnelles Ansprechen bei jeder Drehzahl.

So steht die Kraft der Cursor-Motoren immer zur Verfügung, wie die Drehmomentkurve zeigt, die ihr Maximum bei rund 1.000/min erreicht und dieses über einen großen Drehzahlbereich hält.

Motorversionen mit 8, 10 und 13 Litern Hubraum erreichen die Leistungen von 228 bis 412 kW (310 bis 560 PS), die maximalen Drehmomente reichen bis 2.500 Nm. Die starken und zuverlässigen Cursor-Motoren erbringen nicht nur exzellente Leistungen, sie sorgen auch für Kostendämpfung – und, dank der außergewöhnlichen Elastizität, für höchsten Fahrkomfort.



Haltbarkeit und Wirtschaftlichkeit im Betrieb
Der Stralis sorgt für niedrige Gesamtkosten, denn die beiden fahrzeugbezogenen Hauptkostenfaktoren – Wartung und Verbrauch – wurden reduziert. Beim Stralis sorgen zum Beispiel verlängerte Ölwechselintervalle (150.000 km) und schnelle, präzise Onboard- und Werkstattdiagnosen dafür. Die Cursor Motoren mit Euro 5 sind ein Vorbild in puncto Drehmoment sowie Wartungs- und Betriebskosten: Tatsächlich verbrauchen sie 2 bis 5 % weniger Kraftstoff als die wirtschaftlichen Euro-3-Versionen.

 

Mehr lesen