​IVECOs Natural Technology überzeugt auch Meyer Logistik

​Logistik ist ein vielschichtiges Thema: Was in der urbanen Logistik funktioniert, geht nicht automatisch auch im Personennahverkehr. Und im Güterverkehr über lange Strecken tickt die Uhr wieder anders. IVECO hat vom Transporter (Elektro-Daily) über Elektrobusse - Bologna hat gerade 49 Oberleitungsbusse von IVECO Bus gekauft, die über bestimmte Entfernungen auch ohne Draht fahren können - bis zu Hybridbussen alles im Haus. Im Prinzip ist es eine Frage der Karosserie, die der Kunde braucht! Ein Hersteller muss zur Zukunftssicherung fast alles auf dem Zettel haben und mit gewaltigen Investitionen in Vorleistung gehen.

Es gibt jedoch eine Technologie, die vom Transporter bis zum Schwer-LKW immer eine saubere Lösung ist: die Erdgasmobilität! Beim Schwer-LKW ist sie sogar die einzige, weil bereits verfügbare Technologie, die zur Erreichung der 2030er Klimaziele taugt. Lange Strecken und hohe Gewichte passen genau in das Beuteschema von LNG, also tiefgekühltem, verflüssigten Erdgas mit 1.600 km Reichweite. Dass das Ganze nicht nur sauber und leise, sondern auch wirtschaftlich ist, beweist europaweit bereits eine 4-stellige Anzahl von 40-Tonnern des Typs IVECO Stralis 440 S 40 NP.

In Deutschland ist Ludwig Meyer Logistik mit 20 Einheiten von Anfang an dabei und damit Innovationsführer. Man hat bis jetzt insgesamt mehr als 1,5 Mio. km abgespult. Die Umweltbilanz des reinen Kraftstoffs Methan ist zweifelsfrei erwiesen. Zur Wirtschaftlichkeit kann niemand besser etwas sagen als der Geschäftsführer Matthias Strehl: „Wir haben bisher sehr gute Erfahrungen mit den Autos. IVECO hat eine ca. 15%ige Ersparnis in Aussicht gestellt, die sich auch bewahrheitet hat. Trotzdem haben wir von einem Institut begleitet vergleichbare Diesel- und Erdgasfahrzeuge gegeneinander antreten lassen. Wo der Diesel 26,3 l/100 km verbraucht, nimmt der Erdgas LKW nur 22,3 l. Zudem sind die Fahrer und vermutlich auch Anwohner vom niedrigen Geräuschpegel der Autos angetan.“​