IVECO S-WAY gewinnt iF DESIGN AWARD 2020

Pressemitteilungen

IVECO S-Way gewinnt den iF DESIGN AWARD 2020
IVECO hat den renommierten iF DESIGN AWARD 2020 für den IVECO S-WAY in der Kategorie Automobile/Fahrzeuge gewonnen. Der jährliche Preiswettbewerb wird von iF International forum Design GmbH, einer der ältesten unabhängigen Design-Institutionen der Welt, organisiert und gilt als Symbol für herausragendes Design. 

Der IVECO S-WAY wurde von der internationalen Jury aus 78 unabhängigen Experten unter einer Fülle von 7.289 eingereichten Beiträgen aus 56 Ländern ausgewählt. Die Auswahlkriterien waren der Innovations- und Ausarbeitungsgrad unter Berücksichtigung der Einzigartigkeit, Ausführung und Verarbeitung des Produkts, Funktionalität, einschließlich Benutzerfreundlichkeit, Ergonomie, Sicherheit, ästhetische und emotionale Attraktivität, Raumkonzept, Unternehmensverantwortung in Bezug auf Produktionseffizienz, Berücksichtigung von Umweltstandards und Kohlenstoff-Fußabdruck, soziale Verantwortung und universelles Design sowie die Positionierung des Produkts.

Thomas Hilse, Brand President IVECO, erklärte: „Es ist eine Ehre, solch eine angesehene Auszeichnung zu erhalten. Es ist eine wichtige Anerkennung einer maßgeblich unabhängigen Jury, die beweist, dass wir unser Ziel erreicht haben: die Idee der Kundenzentrierung mit einem Fahrzeug neu zu definieren, das Design und die neuesten Innovationen in den Bereichen Konnektivität und Automatisierung nutzt, um eine Komplettlösung anzubieten, die unsere Kunden und Fahrer unaufhaltsam macht.“

Der IVECO S-WAY erfüllt die Kriterien perfekt: sein Fahrerhaus wurde an die Bedürfnisse des Fahrers und des Eigentümers angepasst. Das Kabinendesign bietet den Fahrern erstklassige Lebens- und Arbeitsbedingungen und sorgt gleichzeitig für ihre Sicherheit. Es bietet ein komplettes Paket von Funktionen, die mit dem Fokus auf Fahrerorientierung, Nachhaltigkeit und einem neuen, erweiterten Konnektivitätsniveau entwickelt wurden - alles, was Logistikunternehmen benötigen, um im hart umkämpften Markt von heute die Verfügbarkeit, Effizienz und Produktivität ihrer Flotten auf höchstem Niveau zu gewährleisten.

Das Design vom IVECO S-WAY konzentriert sich auf die Umsetzung technischer und aerodynamischer Merkmale in eine harmonische und stylische Karosserie, die in der Lage ist, gleichzeitig Technologie und Kraft, Dynamik und Ausgewogenheit und raffinierte Ästhetik und Qualität zu vermitteln. 

Der IVECO S-WAY zeichnet sich durch alle Stilelemente aus, die die IVECO-DNA auszeichnen. Das Logo, das den hochdetaillierten und stark identifizierenden Kühlergrill dominiert, das scharfe Scheinwerfervisier sowie die kostbaren Oberflächen und die ausgewogenen Proportionen sind typisch für das italienische Designerbe.

Das Fahrzeug drückt sein Bestes in der ästhetischen Integration der verschiedenen, für seine Architektur typischen Komponenten aus: Die Frontklappe und der Stoßstangenbereich teilen sich die markante Fahrzeugfront, um die starke Trennlinie zwischen Fahrerhaus und Fahrgestell zu verdecken, während die Ecken das Fahrzeug umschließen und ein raffiniertes Gefühl der Kontinuität zwischen der Front und der Seite des Lkw vermitteln. Das Dach, das zur Maximierung des inneren Wohnraums entworfen wurde, trägt zum Eindruck der Frontgröße bei und verleiht Stärke und Stabilität. 

Das Außendesign ist strikt aerodynamisch ausgerichtet, der Lufteinlass neben den Scheinwerfern reguliert den Airflow entlang der Unterseite und führt die von den Rädern erzeugten Turbulenzen ab, während die abgerundete Kabinenecke den Luftstrom entlang der Oberseite leitet.

Der IVECO S-Way wurde auch als erstklassiger Wohn- und Arbeitsraum konzipiert. Der Kabinenboden ist so optimiert, dass ein perfektes Gleichgewicht zwischen einfacher Zugänglichkeit (zum Einsteigen sind nur 3 Stufen erforderlich) und natürlicher Beweglichkeit (der Motortunnel ist sehr niedrig und steht für problemlosen Innenraum) gegeben ist. Dazu trägt auch das neue in die Aerodynamik integrierte Dachprofil bei, durch das die Kabine in jedem Punkt im Stehen zu begehen ist.

Wien, 12. Februar 2020