Der Iveco Stralis ist bekannt für seine Wirtschaftlichkeit, seine Zuverlässigkeit und seinen Komfort. Seit der Markteinführung im Jahre 2002 verändert sich der Stralis mit den Bedürfnissen und Ansprüchen seiner Kunden.

2002: Markteinführung des Stralis. Das große Fahrerhaus Active Space (AS) zeigt ein innovatives Innenraumkonzept. Die moderne CAN-Bus-basierte Multiplex-Fahrzeugelektrik hält Einzug. Der Stralis AS wird mit Motorleistungen von 400 bis 540 PS angeboten.

2003: Der Stralis Active Space erhält die begehrte Auszeichnung „Truck of the Year“. Die Stralis-Baureihe wird erweitert: Die kompakteren Fahrerhäuser Active Day und Active Time haben ihre Premiere. Verteilerverkehr, regionaler und nationaler Transport sind die Domäne der beiden neuen Fahrerhäuser, konfigurierbar als Zwei- oder Dreiachser von 270 bis 430 PS.

2004: Der Stralis Executive Space ergänzt das Angebot der Sattelzugmaschinen für den schweren Fernverkehr. Mit seinem hochwertigen Ausstattungspaket und exklusiven, nur für den Executive Space erhältlichen Sonderausstattungen, bietet er das Optimum für Langstrecken-Spezialisten und für Fahrer, für die der Stralis mehr ist als „nur“ ein Lkw.

2005: Schon weit vor der gesetzlichen Einführung der neuen Abgasnormen Euro 4 und Euro 5 bietet Iveco mit dem Stralis ein Fahrzeug an, das die neuen Normen bereits erfüllt. Damit unterstreicht Iveco seine anerkannte hohe Kompetenz bei der Entwicklung von leistungsfähigen und effizienten Antriebssträngen.

2006: Mit Einführung der SCR-Technologie steigen Leistung und Drehmoment der Cursor-Motoren bei gleichzeitig reduziertem Verbrauch. Die Motorenpalette reicht nun von 310 bis 560 PS und maximal 2.500 Nm Drehmoment, nach Euro 4 oder sogar nach Euro 5. Der Eurotronic-Schalthebel befindet sich nun ergonomisch günstig an der Lenksäule. Die neue Spiegelgehäuse inklusive neuem Frontspiegel unterscheiden den Stralis auch äußerlich von den Vorgängermodellen.

2007: Das Modelljahr 2007 markiert eine grundlegende Weiterentwicklung der Stralis-Baureihen: Ein neues Fahrerhausdesign, dem neuen Active Space³ mit deutlich vergrößertem Innenraum und einer um rund 2 % verbesserten Aerodynamik, mit mehr Stauvolumen und neuen Innenraum-Materialien verbessern die Baureihe spürbar. ACC (Adaptive Cruise Control), Hill Holder (Berganfahrhilfe) und Achslastanzeige u. a. finden Einzug.

2008: Bis 500 PS sind alle Stralis-Modelle auch mit Motoren gemäß dem strengsten EEV-Abgasstandard erhältlich – ohne dass dafür ein Partikelfilter notwendig ist. Als ebenso äußerst umweltfreundliche Variante gibt es den Stralis auch als Variante mit Gasmotor, dem Cursor 8 CNG. Die neue Generation des ACC (Adaptive Cruise Control), jetzt mit automatischem Eingriff in die Betriebsbremse, wird optional angeboten. Ebenso neu ist der Stralis SL (Super Light), die gewichtsoptimierte Sattelzugmaschine mit extrem niedrigem Leergewicht, speziell für den Tank- und Silotransport.

2009: Der Stralis wird auf Wunsch mit einem Blue & Me™-System ausgerüstet, das in Kooperation von Fiat Group und Microsoft™ entwickelt wurde. Es bildet die Basis für Blue&Me™ Fleet, das neue Flottenmanagement-System für den Iveco Stralis.

2010: Die neue Generation der manuellen Getriebe, Ecosplit 4 von ZF, wird eingeführt. Sie zeichnet sich aus durch modifizierte Getriebegehäuse und neuartige Karbon-Synchronringe.

Broschüren:
Web Part Error: A Web Part or Web Form Control on this Page cannot be displayed or imported. The type could not be found or it is not registered as safe. Correlation ID: 6adf369e-6916-8089-37b2-cabeb9547dd0.