Fahren mit gutem Gewissen​

Der Diesel-Pkw steht in der Diskussion. Debatten um geplante Fahrverbote in den Städten lassen Besitzer von Diesel-Fahrzeugen derzeit aufhorchen. Einen drastischen Schritt stellt die Diskussion um ein Dieselfahrverbot ab 1. Januar 2018 in Stuttgart dar – hier besteht für bestimmte Zonen und Straßen die Gefahr einer Fahrsperre. Ursächlich dafür ist ein zu hoher Stickstoffausstoß, der vor allem nach dem Abgasskandal von vor zwei Jahren für Aufmerksamkeit sorgte. Heute fordern die Politiker aller Parteien einen Ausweg aus dem „Dieselgate“ zu finden.

Eine Lösung um das gefürchteten Dieselfahrverbot zu vermeiden, wäre das Nachrüsten von Fahrzeugen mit technischer Hardware oder einem Software-Update. Die „blaue Plakette“ würde dann die neuen, „sauberen“ Diesel kennzeichnen, um sie von den alten „schmutzigen“ zu unterscheiden.

Dem allgemeinen Kurs der Bundesregierung nach zu urteilen, sollen Fahrverbote möglichst verhindert werden. Auf den „Dieselgipfel“ vom 02.08.2017 in Berlin folgte ein weiterer, bei dem das Budget für die Erneuerung kommunaler Fuhrparks, mit dem die Energiewende erfolgen soll , auf insgesamt 1 Mrd. € erhöht wurde.

Dass eine hohe Stickstoffbelastung zu Umwelt- und Gesundheitsproblemen führt, ist nicht zu leugnen. Die Tatsache, dass die Stickstoffoxid-Emissionen seit den 90er Jahren rapide zurückgegangen sind, liegt auch daran, dass die bisher getätigten Investitionen in die Abgasnachbehandlung Wirkung gezeigt haben. Nach Meinung führender Wissenschaftler ist mit den Dieseln der neuesten Generation und der SCR-Nachgasbehandlung das Problem gelöst. Diese Fahrzeuge haben für die Stickoxid-Belastung nur noch ganz geringe Relevanz.​

Lkw besser als Pkw

Ob hochstilisierte Debatte oder gerechtfertigte Panik – Lkw stehen augenscheinlich besser da als Pkw. Die Automobilwoche bezieht sich in einem Artikel vom 06. Januar 2017 auf eine von der Forschungsorganisation ICCT durchgeführte Studie, laut der „die Stickoxid-Emissionen von Diesel-Fahrzeugen der neuesten Euro-6-Abgasnorm im Durchschnitt doppelt so hoch liegen wie bei Diesel-Lkw oder –Bussen der gleichen Abgas-Kategorie“ (online unter: goo.gl/hXngYs​). Kritiker führen die erheblichen Differenzen auf unterschiedliche gesetzliche Rahmenbedingungen und verschiedene Messmethoden zurück, die beim Lkw keinerlei Schlupflöcher bieten.

Zwar wird der Diesel aufgrund seiner hohen Effizienz noch lange der Kraftstoff der Wahl sein, gerade wenn lange Strecken und hohe Ladegewichte zu bewältigen sind. Ganz klar werden aber Elektrofahrzeuge für den städtischen Lieferverkehr und Gasfahrzeuge für die Langstrecken die Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Schon jetzt ist IVECO mit beiden Technologien auf dem Markt. IVECO ist mit seinen bereits angebotenen Elektrotransportern als emissionsfreie Alternative zum oft lauten und schmutzigen Stadt-Transporter und den ebenfalls bereits in Einsatz befindlichen Erdgasfahrzeugen auf dem Markt. Und das bereits seit Ende der 90er Jahre.