​Die „Overland 12“ Expedition erreicht Mauretanien

​Nach der Ankunft mit der Fähre in Tanger am 7. Januar durchquerte der Konvoi der Expedition Marokko entlang der Atlantikküste und besuchte die wichtigsten und faszinierendsten Städte des Landes: von der Hauptstadt Rabat nach Dakhla, vorbei an El Jadida, einem UNESCO-Weltkulturerbe

In Rabat besuchte das Overland-Team ein Kinderkrankenhaus, wo sie sich mit Ärzten und Kindern der Abteilung für die Behandlung von Mittelmeeranämie trafen.

Nach der Passage der mondartigen Wüste im Süden Marokkos überquerte der Konvoi die Grenze zu Mauretanien. Trotz starker Winde in der Wüste erreichte das Team ohne Zwischenfälle Nouadhibou, die zweitgrößte Stadt Mauretaniens. Hier konnte die Mannschaft ein einzigartiges Schauspiel bestaunen: den größten Schiffsfriedhofs der Welt.

Das nächste Ziel der Expedition war die mauretanische Hauptstadt Nouakchott, die mit 800.000 Einwohnern die größte Stadt der Sahara ist. Der Weg dorthin führte das Team 474 km quer durch die Wüste bei Temperaturen bis zu 35°C. Nach einem Stopp in der Hauptstadt ging die Fahrt weiter nach Kiffa - Herz der Wüste und zweitwichtigster Ballungsraum des Landes. Die Straße, die Nouakchott und Kiffa verbindet, wird auch „Straße der Hoffnung“ oder „Transmauretania“ genannt: 1.100 km asphaltierte Straße mitten in der Wüste, von der Hauptstadt bis Nema.

Bei sonnigem Wetter und konstant warmen Temperaturen durchquerte der Konvoi die Ehrfurcht gebietende Sandwüste über einen steilen Pass bis nach Mali.

Web Part Error: A Web Part or Web Form Control on this Page cannot be displayed or imported. The type could not be found or it is not registered as safe. Correlation ID: 699c239e-49d1-8089-73e1-ae14b7a3260b.